Adresse

VGem Welden
Marktplatz 1
86465 Welden

Tel.: 08293 699-0
Fax: 08293 699-50

E-Mail:

Öffnungs­zeiten

Montag: von 08:00 bis 12:00 Uhr
Dienstag: von 08:00 bis 12:00 Uhr
Mittwoch: geschlossen
Donnerstag: von 14:00 bis 18:00 Uhr
Freitag: von 08:00 bis 12:00 Uhr

Aktuelle Nachrichten

Bekanntmachung Planfeststellungsverfahren Hochwasserrückhaltebecken

Bekanntmachung Planfeststellungsverfahren Hochwasserrückhaltebecken

Vollzug der Wassergesetze (Wasserhaushaltsgesetz-WHG / Bayerisches Wassergesetz - BayWG);

Errichtung eines Hochwasserrückhaltebeckens „Laugnatal“ zur Verbesserung des Hochwasserschutzes an der Laugna durch den Markt Welden

Bekanntmachung

Vorhaben

Der Markt Welden plant als weiteren Schritt zur Verbesserung des Hochwasserschutzes an der Laugna bis zu einem hundertjährlichen Hochwasser (HQ100 + 15 % Klimafaktor) die Errichtung eines Hochwasserrückhaltebeckens (HRB) mit der Bezeichnung „Laugnatal“.

Das HRB mit einem Volumen von ca. 365.000 m³, einer Dammhöhe von ca. 5,7 m im Vorlandbereich (ca. 7,4 m über Gewässersohle) und einem Drosselabfluss von 6,5 m³/s bei Vollstau, soll ca. 580 m vom südlichen Ortsrand des Marktes Welden entfernt errichtet werden. Die Dammachse soll annähernd eine West-Ost-Ausrichtung erhalten. Die Dammaufstandsflächen befinden sich auf den Grundstücken Flur-Nr. 982, 983, 1010, 1011, 1012, 1608/1, 1823 und 1823/9 der Gemarkung Welden. Der Einstaubereich endet westlich des Ortsteils Ehgatten.

Der Damm des Rückhaltebeckens wird an den Talflanken jeweils durch das anstehende Gelände begrenzt. Der dahinterliegende Hochwasserrückhalteraum wird im Westen durch das ansteigende Gelände und im Osten durch die Hangneigung einer Waldfläche begrenzt. Der Stauraum des Hochwasserrückhaltebeckens liegt außerhalb von Waldflächen. Das geplante Dammbauwerk liegt innerhalb landwirtschaftlicher Nutzflächen und grenzt im Osten an die Waldflächen an. Für die Maßnahme sind insbesondere eine kleinräumige Verlegung der Laugna im Bereich des Durchlassbauwerks sowie Forstweganpassungen östlich des HRB notwendig.

Zu einem späteren Zeitpunkt sollen weitere innerörtliche Hochwasserschutzmaßnahmen geplant und zur Genehmigung beim Landratsamt Augsburg eingereicht werden. Diese sollen dazu beitragen, dass nach Umsetzung der Gesamtmaßnahmen aus dem Hochwasserschutzkonzept des Ingenieurbüros Steinbacher-Consult aus dem Jahr 2016 die bei einem hundertjährlichen Hochwasserereignis anfallenden Wassermengen zurückgehalten und schadlos durch den betroffenen Ortsbereich im Bereich des Marktes Welden abgeleitet werden können.

Wasserrechtliche Beurteilung

Die Errichtung des Dammbauwerks zur Herstellung des Hochwasserrückhaltebeckens und die kleinräumige Verlegung der Laugna im Bereich des Durchlassbauwerks stellen Gewässerausbaumaßnahmen gemäß § 67 Abs. 2 WHG dar. Gewässerausbaumaßnahmen  bedürfen der Planfeststellung durch die zuständige Behörde (§ 68 Abs. 1 WHG). Das Landratsamt Augsburg (Untere Wasserrechtsbehörde) ist zur Durchführung des Verfahrens sachlich und örtlich zuständig.

Antragsunterlagen

Der Markt Welden hat beim Landratsamt Augsburg die Durchführung des Planfeststellungsverfahrens beantragt. Dem Antrag liegen Planunterlagen des Ingenieurbüros Steinbacher-Consult vom 09.07.2018 zugrunde. Diese bestehen aus folgenden Unterlagen:

  1. Erläuterung mit Hydrotechnik
  2. Lagepläne
  3. Detailpläne (Damm und Durchlassbauwerk)
  4. Landschaftspflegerischer Begleitplan und Allgemeine Vorprüfung des Einzelfalls
  5. Angaben zur speziellen artenschutzrechtlichen Prüfung
  6. Verzeichnisse (Grundstücks- und Bauwerksverzeichnis)
  7. Statik Massivbauwerk (Vordimensionierung Durchlassbauwerk)
  8. Geotechnische Gutachten und erdstatische Nachweise

Öffentliche Bekanntmachung und Auslegung

Das vom Markt Welden beantragte Gewässerausbauvorhaben wird gemäß Art. 69 Satz 2 BayWG i.V.m. Art. 73 Abs. 5 Satz 1 Bayerisches Verwaltungsverfahrensgesetz (BayVwVfG) bei der Verwaltungsgemeinschaft Welden ortsüblich öffentlich bekannt gemacht.

In diesem Zusammenhang wird auf Folgendes hingewiesen:

  1. Die Pläne und Beilagen, aus denen sich Art und Umfang des Vorhabens ergeben, werden in der Zeit vom 08.04.2019 bis 10.05.2019 während der allgemeinen Dienststunden (Mo-Fr 8-12 Uhr, Do 14-18 Uhr) bei der Verwaltungsgemeinschaft Welden, Marktplatz 1, 86465 Welden auf Zimmer Nr. 203 ausgelegt. Eine Auslegung beim Landratsamt Augsburg findet nicht statt.

Zusätzlich können die Planunterlagen in diesem Auslegungszeitraum im Internet unter www.vg-welden.de eingesehen werden. Die Auslegung im Internet dient der zusätzlichen Information. Rechtsverbindlich bleiben die vor Ort ausgelegten Originalunterlagen.

  1. Jeder, dessen Belange durch das Vorhaben berührt werden, kann Einwendungen gegen das Vorhaben während der unter vorstehender Ziffer 1 genannten Auslegungsfrist und innerhalb von zwei Wochen nach Ablauf dieser Frist (Einwendungsfrist) schriftlich oder zur Niederschrift bei der gleichfalls unter Ziffer 1 aufgeführten Auslegungsbehörde oder beim Landratsamt Augsburg, Färbergäßchen 4, 86150 Augsburg, Zimmer Nr. KS 312 erheben.

Vereinigungen, die auf Grund einer Anerkennung nach anderen Rechtsvorschriften befugt sind, Rechtsbehelfe nach der Verwaltungsgerichtsordnung gegen die beantragte Entscheidung einzulegen, insbesondere staatlich anerkannte Umwelt- und Naturschutzvereinigungen, können innerhalb der Einwendungsfrist Stellungnahmen zu dem Plan abgeben.

  1. Die gegen den Plan erhobenen Einwendungen und die abgegebenen Stellungnahmen werden in einem später stattfindenden Erörterungstermin behandelt. Der Erörterungstermin wird ortsüblich bekannt gegeben. Bei Ausbleiben eines Beteiligten im Erörterungstermin kann auch ohne ihn verhandelt werden.

Personen, die Einwendungen erhoben haben, oder die Vereinigungen nach Ziffer 2, die Stellungnahmen abgegeben haben, können von dem Erörterungstermin durch öffentliche Bekanntmachung benachrichtigt werden, wenn mehr als 50 Benachrichtigungen vorzunehmen sind.

  1. Die Zustellung der Entscheidung über die Einwendungen kann durch öffentliche Bekanntmachung ersetzt werden, wenn mehr als 50 Zustellungen vorzunehmen sind.

 

Welden, 27.03.2019

 

Stefan Scheider

stellv. Geschäftsstellenleiter

 

Anlagen

Gliederung

1. Erläuterung mit Hydrotechnik

2. Lagepläne
2.1 Übersichtskarte M = 1: 25000 Pl. Nr. 113474-20-HW
2.2 Übersichtslageplan HRB M = 1: 2000 Pl. Nr. 113474-21a-HW
2.3 Lageplan HRB M = 1: 250 Pl. Nr. 113474-22a-HW
2.4 Lageplan HQ100 IST M = 1: 5000 Pl. Nr. 113474-26-HW
2.5 Lageplan HQ100+KF PLAN M = 1: 5000 Pl. Nr. 113474-27-HW
2.6 Grunderwerbsplan M = 1: 1500 Pl. Nr. 113474-25a-HW
2.7 Lageplan HQ Häufig IST M = 1: 5000 Pl. Nr. 113474-28-HW
2.8 Lageplan HQ Extrem IST M = 1: 5000 Pl. Nr. 113474-29-HW

3. Detailpläne
3.1 Dammschnitte A-A, B-B, C-C M = 1: 100 Pl. Nr. 113474-23a-HW
3.2 Durchlassbauwerk M = 1: 100 Pl. Nr. 113474-24-HW

4. Landschaftspflegerischer Begleitplan und Allgemeine Vorprüfung des Einzelfalls
4.1 Erläuterung
4.2 Bestands- und Konfliktplan M = 1: 2000 Pl .Nr. 113474-01a-LA
4.3 Maßnahmenplan M = 1: 500  Pl. Nr. 113474-02a-LA
4.4 Erläuterung Allgemeine Vorprüfung des Einzelfalls
4.5 Höhlenbaumkartierung

5. Angaben zur speziellen artenschutzrechtlichen Prüfung

<< Zur vorigen Seite